Hosentaschenpolka für Schlumpf

Es gibt der Möglichkeiten viele. Im Grunde sind es doch nur 9. Neun Möglichkeiten, aber viele Varianten: Mit oder ohne, noch mal mit oder ohne, so oder so, da drin oder dort, gedreht, zermatscht, gekugelt.

Sie wusste eben an der kleinen Mauer noch ganz genau, wie sie sich entscheiden würde, sobald sie an der Reihe sein würde. Ganz klar war das und zwischen den Fingern klimperte vertraut das abgezählte Kleingeld.

Aber jetzt sieht sie die Möglichkeiten. Und sie überlegt. Vielleicht könnte sie ihre Wahl noch optimieren? Vielleicht sollte sie etwas verändern? Vielleicht macht sie etwas falsch?

Da leuchtet etwas faszinierendes Schlumpfblaues, zwischen harmlosem Rosa, Weiß, Hellgelb, Schwarzweiß, Braun, Ocker, Hellgrün und Orange. Und da oben stehen kleine Schüsseln, die gefüllt sind mit Kunterbuntrund, Dunkelbraunriesel und Knusperkrossperlig. Zu allem Überfluss kommt auch noch etwas aus einem Hahn, das sich so weich und glatt anschmiegt, dass man definitiv nicht darauf verzichten sollte, wenn man kein Idiot sein will.

Hinter ihr drängelt ein großer Mann mit einem dicken Bauch. Er weiß schon ganz genau Bescheid, er zweifelt nicht und er hat einen protzigen Schein in der Hand.

Ihre Finger tanzen mit dem Kleingeld Hosentaschenpolka. Sind die Münzen etwa weniger geworden? Sie muss jetzt etwas sagen, irgendwas. Sie muss auswählen. Eben hatte sie noch gute Laune, jetzt ist sie gestresst.

So viele neue, andere Möglichkeiten. Zu Hause waren ihr die Chancen gar nicht bewusst, eben an der kleinen Mauer auch noch nicht, aber jetzt?

Die Frau gegenüber grinst.

„Was soll´s denn sein?“

Okay, antworten wäre jetzt ganz sinnvoll. Es geht doch um nichts Großes, das denken die Erwachsenen bestimmt, aber das ist falsch! Es geht um den sinnvollen, gut durchdachten Einsatz ihres mickrigen Taschengeldes! Das würde niemand hier verstehen, wie wichtig diese Entscheidung für sie ist, sie würden alle genervt die Köpfe schütteln und die Backen aufplustern und ihr in die Hacken treten…

Ihre Finger krallen alle Münzen zusammen und werfen sie auf den Tresen.

„Was bekomme ich dafür?“

Der große Mann mit dem dicken Bauch lacht und schneuzt sich in ein flatterndes Taschentuch.

„Willst du einen Becher oder eine Waffel?“, fragt die grinsende Frau gegenüber.

„Mir egal, hauptsache, es ist ein Schlumpf dabei!“

Ihr Herz klopft so schnell, dass sie sich fast verschluckt.

Sie beobachtet die Hand der Frau, wie sie mit einem viel zu kleinen Löffel ein kunterbuntes Mischmasch in einen viel zu kleinen Becher schaufelt. Glücklich ist sie erst, als obendrauf das faszinierende Blau erstrahlt.

Sie wird mutiger. Tollkühn geradezu. „Krieg´ich auch noch was von dem Streuselzeug drüber?“ Ihre Stimme klingt heldenhaft. Sie steht gerade und gespannt wie ein Flitzebogen.

„Nee, tut mir leid, dafür reicht dein Kleingeld nicht!“

Die Frau gegenüber grinst nicht mehr, sondern zuckt nur gelangweilt mit den Schultern.

Demütigend ist das. Gemein. Richtige Erwachsenenscheiße. Am liebsten würde sie jetzt heulen und spucken gleichzeitig. Das Schlumpfblaue sieht nicht mehr so großartig aus.

Da schiebt sich auch noch eine große Hand an ihr vorbei. Will der blöde Mann hinter ihr jetzt schon wieder drängeln? Sie wird wütend, richtig wütend. An die gute Laune von vorhin kann sie sich gar nicht mehr erinnern.

Die große Hand legt den protzigen Schein auf den Tresen.

„Machen Sie ihr so viel Streuselzeug drüber, wie sie will!“, sagt der große Mann mit dem dicken Bauch. Als sie ihn erstaunt anschaut, lächelt er unglaublich freundlich. „Ich bezahl´das!“

Sie geht mit dem tollsten Eisbecher aller Zeiten zurück zur kleinen Mauer.

Ihre Finger sind so aufgeregt, dass sie lieber noch mal Hosentaschenpolka tanzen wollen, als den Löffel zu halten.

Die gute Laune von vorhin ist wieder da. Nein, eigentlich ist sie noch viel besser, noch viel wunderbarer, als vorhin.

„So viele Möglichkeiten, wie man sich fühlen kann“, denkt sie.

Und dann probiert sie den Schlumpf.

Advertisements

5 Kommentare zu „Hosentaschenpolka für Schlumpf

  1. Oh wie wunder, wunderschön. Das kennen wir!!! Unsere gute Laune ist jetzt auch wieder da .Trotz dem blöden Erwachsenenlebenstress. Dankeschön.

      1. Ich muss dabei an meine kleine Schwester denken, du hast dich sehr lieb in die Welt eines Kindes eingefühlt. Vielleicht ist es ja auch ein Teil von deiner eigenen Kindwelt, irgendwo ❤

Rückmeldung? Gern!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s